30. Apr
Einsteigen, anschnallen, losfahren! Beruflich durchstarten mit Porsche Informatik

Schon zum dritten Mal ist Stefan Oberndorfer zurzeit Praktikant bei Porsche Informatik, diesmal in der Abteilung CROSS 2 Service. Vor einem Jahr hat er zudem mit seinen Drillingsbrüdern Thomas und Michael sein Maturaprojekt bei uns durchgeführt. Im Herbst wird er sein Studium beginnen – und vielleicht führt ihn sein Weg danach ja abermals zu Porsche Informatik zurück. Warum es ihm bei uns so taugt und was er noch vorhat, erzählt er hier im Interview mit Lisa Oppacher.

Stefan, was wirst du studieren und warum hast du diese Wahl getroffen?

Ich werde im Herbst 2019 mit dem Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Wien beginnen. Mich fasziniert einfach, wie Informations- und Kommunikationssysteme mit Wirtschaft und Gesellschaft zusammenhängen. Sowohl die Entwicklung und Anwendung von solchen Systemen in Wirtschaftsunternehmen als auch der Prozess, wie damit ökonomisch verwertbare Daten, Informationen und Wissen generiert werden, macht diese Wissenschaft für mich besonders reizvoll. Vor allem gefällt mir an diesem Studium die Interdisziplinarität, denn hier werden Informatik und Wirtschaftswissenschaften miteinander verbunden und man bekommt Einblicke in zwei eigentlich völlig unterschiedliche Fachrichtungen.

Vor einem Jahr warst du zusammen mit deinen Brüdern bei uns. Wie kam es dazu?

Angefangen hat alles damit, dass ich als Schüler der HTBLuVA Salzburg im Sommer 2016 ein achtwöchiges Pflichtpraktikum absolvieren musste. Dafür habe ich mich bei Porsche Informatik beworben und wurde dann auch genommen. Mir hat es hier von Anfang an sehr gut gefallen. Deshalb bin ich im Sommer 2017 für ein weiteres Praktikum zurückgekehrt.
Im Rahmen unserer Diplomarbeit stellten dann meine zwei Brüder und ich uns der Herausforderung, ein Projekt zu realisieren, das sowohl unsere Interessen als Team widerspiegelt als auch in den Tätigkeitsbereich der Porsche Informatik passt. Hierfür haben wir schon früh erste Ideen gesammelt und diskutiert. Aufgrund meiner positiven Praktikumserfahrungen war für mich schnell klar, dass es doch cool wäre, gemeinsam mit Porsche Informatik ein Projekt zu machen. Das habe ich während meines zweiten Praktikums mit den Ansprechpartnern bei Porsche Informatik besprochen und nach einer kurzen Ideenfindungsphase war der Grundstein für eine Kooperation im Rahmen unserer Diplomarbeit gelegt. Wir bekamen kontinuierliches Feedback und wurden mit fachtechnischen Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt – das war eine echte Bereicherung für unser Projekt.

Stefan und seine beiden Brüder präsentieren ihr Maturaprojekt easy Park & Go.

Stefan und seine beiden Brüder präsentieren ihr Maturaprojekt easy Park & Go.

Worum ging es in eurem Maturaprojekt?

Das Thema „intelligente Parklösung“ ist bei allen Teammitgliedern auf großes Interesse gestoßen, da die Parkplatzbewirtschaftung in Städten ja ein alltägliches Problem darstellt. Deshalb haben wir das Projekt „easy Park & Go“ ins Leben gerufen. Parkplätze sind eine teure und oft knappe Ressource, die Nachfrage kann häufig nicht vollständig gedeckt werden. Ziel unseres Projekts war es, die Parkplatzbewirtschaftung möglichst effizient zu gestalten und die Stellplätze flexibel und transparent zur Verfügung zu stellen.
easy Park & Go ist ein intelligentes Parkplatz-Reservierungssystem zur dynamischen Verwaltung von Ressourcen, insbesondere zur Verwaltung der Parkplätze in Ballungszentren. Es ermöglicht eine faire Vergabe der Stellplätze, wobei leerstehende Parkplätze weitgehend vermieden werden. Eine Webapplikation koordiniert die Vergabe der Stellplätze basierend auf Fairness und Transparenz und sorgt so für eine effiziente Auslastung der Parkplätze. Darüber hinaus wurde ein auf QR-Code basierendes Zutrittssystem entwickelt, um die Zutrittskontrolle abwickeln und Parkgenehmigungen auf ihre Gültigkeit überprüfen zu können.

Warum hast du dich nun wieder für die Porsche Informatik entschieden?

Ganz einfach, weil es Spaß macht, in einem innovativen Unternehmen zu arbeiten, das die digitale Transformation lebt und mitgestaltet. Schon bei meinen beiden Praktika bei Porsche Informatik habe ich jedes Mal aufs Neue tolle Erfahrungen und umfassende Einblicke in ein spannendes Umfeld in der IT sammeln dürfen. Das gibt dir einfach jeden Tag einen Kick, wenn du weißt, dass du die Zukunft selbst mitgestalten kannst.

Was waren deine ersten Eindrücke hier bei Porsche Informatik?

Sehr, sehr positiv. Wirklich! Ich wurde vom ersten Tag an sehr freundlich aufgenommen und immer super unterstützt. Wenn ich Fragen hatte, konnte ich mich immer und zu jeder Zeit an jeden wenden und mir wurde geholfen. Vor allem der freundschaftliche Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten – sei es im Team, in der Abteilung oder im gesamten Unternehmen – hat mich besonders beeindruckt. Ich fühlte und fühle mich auch jetzt wieder sehr gut aufgehoben. Einer für alle – alle für einen!

Praktikant Stefan an seinem Arbeitsplatz bei Porsche Informatik.

Praktikant Stefan an seinem Arbeitsplatz bei Porsche Informatik.

Woran arbeitest du gerade?

Aktuell arbeite ich an einem Projekt, das den „Requirement Controlling“-Prozess innerhalb der Abteilung CROSS 2 automatisieren soll. Einfach gesagt geht es dabei darum, den Ablauf der Anforderungen zu überwachen und auf Unstimmigkeiten hinzuweisen. Die hierfür benötigten Berichte müssen regelmäßig generiert werden und dienen als aufschlussreiche Übersicht, um den Überblick über den SOLL- und IST-Stand von Projekten zu bewahren. Diese Berichte zu erzeugen, ist aktuell mit viel Arbeit und Zeitaufwand verbunden. Daher arbeite ich gerade an einer Lösung, um diesen Prozess in Zukunft automatisch und mit geringstem Aufwand abwickeln zu können.

Was gefällt dir an deiner Arbeit besonders gut?

Besonders gut gefällt mir, wie bereits erwähnt, der familiäre Umgang im gesamten Unternehmen. Wenn die Rahmenbedingungen passen, fühlt man sich wohl bei der Arbeit und freut sich am Abend bereits wieder auf den nächsten Tag und die spannenden Aufgaben, die einen erwarten. Ich denke, der Wohlfühlfaktor ist gerade deshalb ein enorm wichtiger Punkt, um produktiv und effizient zu sein und nebenbei auch noch Spaß daran zu haben, was man tut.

Was würdest du jemandem raten, der selbst überlegt, sich für ein Praktikum bei uns zu bewerben?

Nicht zögern, sondern einsteigen, anschnallen, losfahren! Die Porsche Informatik bietet beinahe unendlich viele Möglichkeiten, um beruflich durchzustarten. Wenn dich die IT begeistert, bist du bei Porsche Informatik genau richtig, denn hier kannst du die Umsetzung von Projekten – vom Kick-off über die Entwicklung bis hin zum fertigen Produkt – hautnah miterleben und mitgestalten. Auch die Kommunikation mit Kunden ist ein wichtiger Punkt, denn damit ein Produkt ein gutes Produkt wird, muss auf die Wünsche und Anliegen der Kunden eingegangen werden. Kurz gesagt, du kannst das machen, was dir am besten liegt und wofür du am meisten Begeisterung aufbringst. Deine Stärken und Vorlieben musst du jedoch erst herausfinden. Ein Praktikum bei Porsche Informatik eignet sich daher bestens, um viele Erfahrungen zu sammeln und viel Neues zu lernen.

Stefan und Lisa beim Interview.

Stefan und Lisa beim Interview.

Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

Erstmal will ich natürlich das Bachelorstudium erfolgreich abschließen und anschließend ein entsprechendes Masterprogramm absolvieren. Ich will dabei so viel Wissen wie möglich mitnehmen und alle wesentlichen Fähigkeiten entwickeln, die ich für eine erfolgreiche berufliche Zukunft benötige. Ich habe da von dem International Management Traineeprogramm – IT & Digitalisierung gehört. Das ist schon etwas, was ich äußerst spannend finde, und daher ist es mein großer Wunsch, mich mit diesem Traineeship nach dem Studium optimal auf eine interessante und hoffentlich erfolgreiche Karriere vorzubereiten.

Vielen Dank für das interessante Gespräch! Wir wünschen dir noch viel Spaß beim Praktikum und dann natürlich ein spannendes und erfolgreiches Studium.

Lisa Oppacher
Lisa Oppacher

unterstützt bis Ende September das Social-Media-Team der Porsche Informatik. Sie hat in Salzburg Sprachwissenschaften studiert und freut sich, dieses Wissen sowie ihr Interesse an IT, Fotografie und Design einzubringen.